Unsere Top 10 Sehenswürdigkeiten in Paris – mit vielen weiteren Tipps

Bild vom Autor Yannic
Yannic
13. Januar 2020
32 Bewertungen

Paris strotzt nur so vor Sehenswürdigkeiten. Quasi an jeder Ecke wartet eine malerische Kirche, ein historisches Gebäude oder ein Meisterwerk der modernen Baukunst darauf, von euch entdeckt zu werden! Damit ihr nicht den Überblick verliert, haben wir euch unsere Top 10 Paris Sehenswürdigkeiten zusammengestellt. Darüber hinaus haben wir weitere tolle Spots und Insider-Tipps für euch!

Die Top-Sehenswürdigkeiten in Paris auf einer Karte

Auf einen Blick zeigen wir euch mit unserem Stadtplan, wo ihr die Top-Sehenswürdigkeiten von Paris finden könnt. Unsere zehn Favoriten haben wir euch mit einem Stern markiert.

Sehenswürdigkeiten in Paris – die Top 10

Auch wenn ihr auf eurem Paris-Trip nur wenig zeit habt: Diese 10 Top-Attraktionen solltet ihr euch auf keinen Fall entgehen lassen.

1. Eiffelturm

Wohl kein Bauwerk steht so für die „Stadt der Liebe“ wie der zur Weltausstellung 1889 eröffnete Eiffelturm. Rund 7 Millionen Menschen pro Jahr besuchen den stählernen Koloss im Herzen der französischen Metropole.

Eiffelturm-Paris-Sehenswuerdigkeiten

Das 324 Meter hohe Wahrzeichen der Stadt stoß bei den Einheimischen zu Beginn auf wenig Liebe. Man sah den Eiffelturm als hässlichen Schandfleck an der Seine. Dass er eigentlich nur 20 Jahre an dieser Stelle stehen und dann wieder abgetragen werden sollte, kam den meisten gelegen.

Der Eiffelturm ist vielleicht die bekannteste, jedoch nicht die meistbesuchte Attraktion in Paris. Hier ist er lediglich auf Rang 4!

Doch mit der Zeit änderte sich die Sicht aus das Bauwerk, das heute kaum aus dem Stadtbild wegzudenken ist. Der Eiffelturm blieb, und erfreut sich bis heute stetig steigender Besucherzahlen. Drei Etagen mit Aussichtsplattformen und gastronomischem Angebot könnt ihr bequem per Lift erreichen; die untersten beiden auch per Treppe. Die Aussicht, die sich bietet, ist wirklich einmalig!

Ticket bis zur 2. Ebene  Ticket bis zur Spitze

Wie bei den meisten großen Attraktionen auf Städtetrips empfehlen wir euch, die Tickets bereits vorab online zu buchen und dann zu eurer gewünschten Zeit zu erscheinen. Beim Eiffelturm spart ihr euch so nicht nur die Schlange am Ticketschalter, sondern könnt auch die bevorzugte Sicherheitskontrolle passieren.

  • Öffnungszeiten: täglich von 9.30 Uhr bis 23.45 Uhr, im Sommer 9.00 bis 00.45 Uhr
  • Preise: zwischen 10,20 Euro und 25,50 Euro für Erwachsene (je nach besuchter Etage)
  • Metro: Bir-Hakeim oder École Militaire (Linie 8)

2. Louvre

Der Louvre ist nicht nur die am dritthäufigsten besuchte Sehenswürdigkeit von Paris, sondern auch eines der weltweit am meisten frequentierten Museen. Über 15.000 Menschen drängen sich täglich auf den 60.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche zwischen den über 35.000 Kunstwerken.

Louvre-Paris-Sehenswuerdigkeiten

Für die meisten von ihnen ist das Ziel klar: Sie folgen den eigens installierten Wegweisern direkt zum bekanntesten Gemälde der Welt: „La Gioconda“ von Leonardo Da Vinci – besser bekannt als die Mona Lisa. Der Ansturm auf das gerade einmal 77 x 53 Zentimeter große Gemälde ist stets riesig, doch das Warten lohnt sich.

Unser Tipp: Besucht den Louvre an den langen Museumstagen ab 18 Uhr. Dann ist es viel leerer als üblich!

Neben den zahlreichen Kunstwerken ist auch die Architektur des Louvre selbst eine echtes optisches Highlight. Die großen gläsernen Pyramiden im Innenhof, deren größte als Haupteingang zum Museum dient, sind nicht erst dein Dan Browns „Da Vinci Code“ ein bei Besuchern aus aller Welt beliebtes Fotomotiv.

Ticket ohne Anstehen

Vor diesem Haupteingang kann es zu Stoßzeiten ganz schön voll werden. Wer den Louvre besuchen möchte, sollte sich seine Tickets also auf jeden Fall im Voraus sichern. Ansonsten kann es durchaus passieren, dass es zu mehrstündigen Wartezeiten kommt.

  • Öffnungszeiten: mittwochs bis montags von 9 bis 18 Uhr, mittwochs und freitags sogar bis 21.45 Uhr; am 1, Mai, 1. November und 25. Dezember geschlossen
  • Preise: ab 15 Euro; reservierter Einlass ohne Wartezeit ab 17 Euro
  • Metro: Louvre-Rivoli (Linie 1) oder Palais Royal – Musée du Louvre (Linie 1 und 7)

3. Notre-Dame

Auf der inmitten der Seine gelegenen Ile de la cité im Herzen der Stadt thront die alte Dame von Paris: die Kathedrale Notre-Dame. Sie gilt als eine der wichtigsten und meistbesuchten Kathedralen der Welt. Seit ihrer Fertigstellung im Jahr 1345, nach fast 200 Jahren Bauzeit, prägt sie die Silhouette der Stadt.

Notre-Dame-Paris-Sehenswuerdigkeiten

Mit dem dramatischen Brand vom 15. April 2019 hätte sich dies beinahe für immer geändert: Ein verheerendes Feuer, vermutlich ausgelöst durch Renovierungsarbeiten, zerstörte das Dach und den Kirchturm des Baus. Der Brand konnte zwar noch rechtzeitig gelöscht werden, um die Kathedrale vor dem Einsturz zu bewahren und um die charakteristische Form zu erhalten – die Zukunft von Notre-Dame ist jedoch noch Ungewiss.

Die Spendenbereitschaft für Notre-Dame war nach dem Brand riesig – die Zukunft der Kathedrale ist aber nach wie vor ungewiss.

Dabei war Notre-Dame bereits mehrmals dem Untergang geweiht. Während der Französischen Revolution wurden viele charakteristische Merkmale der Kirche zerstört. Als Napoleon an die Macht kam war Notre-Dame in einem derart schlechten Zustand, dass man sie bereits abreißen wollte. Erst die durch Victor Hugos Roman „Der Glöckner von Notre-Dame“ hervorgebrachte Aufmerksamkeit für die Kirche bewahrte sich schlussendlich vor ihrer Zerstörung.

BOOTSFAHRT AUF DER SEINE

Aufgrund des Zustandes ist es derzeit nicht möglich, Notre Dame zu besichtigen. Natürlich könnt ihr aber die Ile de la cité besuchen und einen Blick von außen erhaschen. Das ist zudem auch von den gegenüberliegenden Ufern oder einem der zahlreichen Seine-Aussichtsschiffe möglich!

  • Öffnungszeiten: zur Zeit geschlossen
  • Metro: Saint-Michel Notre Dame oder Cité (Linie 4)

4. Sacré-Coeur

Sacré-Coeur ist nach Notre-Dame die meistbesuchte Kirche der Stadt – und zieht jährlich genauso viele Besucher an wie der Louvre! Wenig verwunderlich, denn auch für uns gehört die schneeweiße Basilika bei jedem Paris-Besuch auf’s Neue zu den absoluten Höhepunkten!

Sacre-Coeur-Paris-Sehenswuerdigkeiten

Die Kirche aus dem Kalkstein, der auch über 100 Jahre nach der Fertigstellung der noch recht jungen Kirche nicht nachdunkelt, thront hoch über dem Vergnügungsviertel Montmartre. Rund 237 Stufen müsst ihr erklimmen, bis ihr vor ihr steht. Entsprechend sensationell ist der Ausblick über die Stadt – vor allem in den Abendstunden.

Wer noch Puste hat, bestaunt nicht nur das beeindruckende Kirchenschiff selbst mit dem gewaltigen Deckenmosaik von Luc-Olivier Merson, sondern steigt weitere 300 Stufen auf die rund 55 Meter hoch gelegene Kuppel hinauf. Hier erwartet euch ein beeindruckendes 360-Panorama weit über die Grenzen der Stadt hinaus.

  • Öffnungszeiten: Basilika täglich von 6.00 bis 22.30 Uhr; Kuppel und Krypta von 8.30 bis 20.00 Uhr (Mai bis September) oder 9 bis 17 Uhr (Oktober bis April)
  • Preise: Basilika kostenlos; Kombi-Ticket Kuppe, und Krypta 8 Euro (einzeln 6 bzw. 3 Euro)
  • Metro: Anvers (Linie 2) oder Abbesses (Linie 12)

5. Triumphbogen

Wer den Prachtboulevard Champs Élysées mit seinen zahllosen Geschäften und Boutiquen in Richtung Westen entlang spaziert, erspäht ihn schon von Weitem: den Arc de Triomphe de l’Étoile. Er entstand in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts unter Kaiser Napoleon.

Triumphbogen-Paris-Sehenswuerdigkeiten

Dieser Versprach seinen Soldaten, nach der Schlacht von Austerlitz durch eine Triumphbogen nach Hause zurück kehren zu können. Zwar musste Napoleon noch vor Vollendung des Bauwerks im Jahr 1836 abdanken – dennoch ist der Triumphbogen bis heute sin stolzes Erkennungsmerkmal von Paris.

TICKET OHNE ANSTEHEN

Zu Füßen des 50 Meter hohen Monuments bewachen Soldaten die von Blumen umringte „Ewige Flamme“: Denn unter dem Triumphbogen befindet sich seit dem Ende des 1. Weltkriegs das Grab des unbekannten Soldaten.

Die ‚Ewige Flamme‘ wird jeden Abend auf’s Neue entzündet!

Wem das trubelige Verkehrschaos zu Füßen des Bogens zu viel ist, der reiht sich am besten in die Schlange ein – um die spektakuläre Aussicht von oben genießen zu können! Besonders zur Weihnachtszeit, wenn die Champs Élysées feierlich beleuchtet sind, ist das ein echtes Highlight!

  • Öffnungszeiten: täglich von 10.00 bis 22.30 Uhr; geschlossen am 1. Januar, 1. Mai und 25. Dezember
  • Preis: 9,50 Euro für den Aufstieg; ansonsten kostenlos
  • Metro: Charles de Gaulle – Etoile (Linie 1, 2 und 6)

6. Place de la Concorde (mit Obelisk)

Am östlichen Ende der Champs Élysées ragt ein nicht weniger beeindruckendes Bauwerk in die Höhe. Im Herzen des großzügig angelegten Place de la Concorde findet ihr – wahrlich unübersehbar – den rund 22 Meter hohen Obelisk von Luxor.

Place-de-la-Concorde-Paris-Sehenswuerdigkeiten

Der Obelisk geht zurück auf das 13. Jahrhundert vor Christus. An seinem jetzigen Platz steht er allerdings erst seit 1836. Denn er war ein Geschenk des damaligen ägyptischen Königs für Hilfe französischer Archäologen und Wissenschaftler bei der Entzifferung und Übersetzung von Hieroglyphen. Unter größtem Aufwand wurde er vom Nil an die Seine transportiert.

Schaut auch zu euren Füßen: Mit den Kennzeichnungen auf dem Boden dient der Obelisk als größte Sonnenuhr der Welt!

Auch der Platz selbst hat eine bewegte Geschichte. Er wurde Mitte des 18. Jahrhunderts im Auftrag von König Louis XV. erbaut und auch nach ihm benannt. Während der Französischen Revolution wurden hier König Ludwig XVI., Marie Antoinette und über 1100 weitere Menschen hingerichtet. Nach dem Ende der Revolution erhielt der Platz seinen heutigen Namen.

  • Öffnungszeiten: rund um die Uhr
  • Preis: kostenlos
  • Metro: Concorde (Linie 1, 8 und 12)

7. Centre Pompidou

Nein, dieses Gebäude befindet sich nicht im (Um-)Bau – es sieht tatsächlich so aus! Seit 1977 polarisiert das Centre Pompidou mit seiner extravaganten Optik. Der Clou: Die Architekten verlegten wesentliche Teile der Gebäudetechnik, wie zum Beispiel die Träger-Konstruktion, Rohre und Rolltreppen, an die Fassade!

Centre-Pompidou-Paris-Sehenswuerdigkeiten

Am Anfang verspottet, wurde das Centre Pompidou schnell zum Besucher-Magneten – und gilt heute als Vorzeige-Beispiel für jeden angehenden Architekten. Passend zur modernen Fassade ist die Hauptattraktion im Centre Pompidou das größte Museum für zeitgenössische Kunst Europas. Aber auch Kino, Theater und einige Geschäfte finden sich im Bauwerk.

TICKET MIT BEVORZUGTEM EINLASS

Besonders am Wochenende kann es im Centre Pompidou ganz schön voll werden. Wenn ihr schon wisst, wann genau ihr das Museum besuchen wollt, empfehlen wir euch, die Tickets bereits im Voraus zu kaufen. Der Preis ist nicht höher und ihr spart jede Menge Zeit. 🙂

  • Öffnungszeiten: mittwochs bis montags von 11 bis 22 Uhr; geschlossen am 1. Mai
  • Preis: 14 Euro für Erwachsene
  • Metro: Rambuteau (Linie 11) oder Étienne Marcel (Linie 4)

8. Musée d’Orsay

Beim Thema „außergewöhnliche Museen“ ist natürlich auch das Musée d’Orsay nicht weit! Eigentlich als Bahnhof anlässlich der Weltausstellung 1900 gebaut, dient die imposante Halle heute als Herberge für die größte Sammlung impressionistischer Kunst weltweit.

Musee-d'Orsay-Paris-Sehenswuerdigkeiten

Zu sehen gibt es Skulpturen, Gemälden und Fotografien von Meistern wie Monet oder Renoir. Aber natürlich ist auch das Gebäude selbst ein echtes Highlight und sowieso eine Erkundungstour wert!

Ticket mit bevorzugtem Einlass

  • Öffnungszeiten: dienstags bis sonntags von 9.30 Uhr bis 18.00 Uhr, donnerstags bis 21-45 Uhr
  • Preis: 14 Euro für Erwachsene (mit reserviertem Einlass ab 17 Euro)
  • Metro: Solférino (Linie 12)

9. Panthéon

Unverkennbar: Das Römische Pantheon diente als Vorbild für die Pariser Variante! Jedoch ist die „Kopie“ gut eineinhalb Jahrtausende jünger als das Original in der italienischen Hauptstadt. Sehenswert ist sie jedoch allemal!

Pantheon-Paris-Sehenswuerdigkeiten

Denn der 1790 fertiggestellte Bau ist Frankreichs „Ruhmeshalle„: In den unterirdischen Katakomben fanden die größten Persönlichkeiten der Nation ihre letzte Ruhestätte: Von Viktor Hugo über Voltaire bis hin zu Marie Curie.

  • Öffnungszeiten: täglich von 10 bis 18 Uhr (von April bis September bis 18.30 Uhr); geschlossen am 1. Januar, 1. Mai und 25. Dezember
  • Preis: 8,50 Euro für Erwachsene
  • Metro: Cardinal Lemoine oder Maubert – Mutualité (Linie 10)

10. Tour Montparnasse

Ihr wollt (fast) alle Highlights aus dieser Liste noch einmal auf einen Blick sehen? Bitteschön! Dann solltet ihr euch die Aussichtsplattform des Tour Montparnasse auf keinen Fall entgehen lassen.

Tour-Montparnasse-Aussicht-Paris-Sehenswuerdigkeiten

Dieser ist von außen betrachtet zwar nur ein unscheinbares Bürogebäude, jedoch liegt die Aussichtsplattform in etwa auf der Höhe zwischen der 2. und 3. Etage des Eiffelturms. Der Blick ist also wirklich spektakulär und vereint Eiffelturm, Sacré-Coeur, Notre-Dame und mehr in einem einzigen Panorama!

Ticket für die Dachterrasse

  • Öffnungszeiten: täglich von 9.30 bis mindestens 22.30 Uhr, im Sommer bis 23.30 Uhr
  • Preis: 18 Euro für Erwachsene
  • Metro: Montparnasse – Bienvenue (Linien 4, 6 , 12 und 13)

Weitere Sehenswürdigkeiten in und um Paris

Natürlich gibt es in Paris noch viel mehr zu entdecken! Wem das Pantheon noch nicht beeindruckend genug war, kann zum Beispiel den Pére Lachaise Friedhof oder die Katakomben besuchen – zwei Ruhestätten, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Während der Friedhof als einer der schönsten seiner Art gilt, ist in den mit Schädeln verzierten, schier endlosen Katakomben unter der Stadt das Gruseln garantiert.

Pere-Lachaise-Friedhof-Paris-Sehenswuerdigkeiten

Romantiker hingegen zieht es wohl nach Montmartre. Hier, zu Füßen von Sacré-Coeur, ist es nicht nur malerisch schön, es gibt auch jede Menge versteckte Kunst-Highlights. Zum Beispiel die Je t’aime-Mauer, an welcher die Künstler Frédéric Baron und Claire Kito den Schriftzug „Ich liebe dich“ in 250 Sprachen auf 40 Quadratmetern verewigt haben. Und wer es eher verrucht als romantisch mag, sollte es sich nicht entgehen lassen, eine Show im weltweit bekannten Moulin Rouge zu besuchen.

Je-t'aime-Mauer-Paris-Sehenswuerdigkeiten

Aber auch unzählige weitere Sehenswürdigkeiten in Paris sind einen Besuch wert, wenn die Zeit es zulässt: Zum Beispiel der schöne Barock-Schlosspark Jardin des Tuileries am Louvre, den Invalidendom als beeindruckendes Militärdenkmal oder die prunkvolle Sainte-Chapelle auf der Ile de la cité.

Sainte-Chapelle-Paris-Sehenswuerdigkeiten

Die Paris-Attraktion mit den meisten Besuchern pro Jahr liegt jedoch gar nicht mehr im Stadtgebiet selbst, weshalb sie in dieser Liste ein wenig aus dem Rahmen fällt. Die Rede ist natürlich vom Disneyland Paris. Den beliebten Themenpark rund um Mickey & Co erreicht ihr ab Paris mit der Metro in ca. 45 Minuten. Beachtet dabei, dass ein spontaner Disneyland-Besuch nie eine gute Idee ist! Plant sorgfältig im Voraus und besorgt euch bereits online eure Tickets, um Zeit und Geld zu sparen.

Über den Autor
Yannic

Mit 16 war ich das erste Mal in Paris. Seitdem komme ich immer wieder an die Seine! Auch wenn sich seitdem einiges in der Stadt verändert hat, bleibt vieles gleich: zum Beispiel der spektakuläre Ausblick vom Butte Montmartre, die Erhabenheit des Eiffelturms oder das bunte Treiben im Marais. Gerne möchte ich mit meinen Tipps und Empfehlungen dafür sorgen, dass auch eure (erste) Paris-Reise unvergesslich wird!

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweis zu Cookies

Wir setzen Cookies ein, um dir die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern  – mehr dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung.

more info OK