Deine Reise

Bild vom Autor Yannic
Yannic
2. Januar 2020
57 Bewertungen

Egal ob Paris-Neuling oder „Wiederholungstäter“: Eine Reise in die Stadt der Liebe will gut geplant und organisiert sein! Damit ihr nicht den Überblick verliert, geben wir euch hier die wichtigsten Infos zu eurer Reiseplanung.

Seiteninhalt

Die beste Reisezeit für Paris

Paris Reisezeit

Gleich vorweg: Eine Reise nach Paris lohnt sich zu jeder Jahreszeit! Das kulturelle Angebot ist groß und die beliebten Sehenswürdigkeiten ganzjährig geöffnet. Regen fällt, mit Ausnahme des sehr trockenen Augusts, das ganze Jahr über gleichmäßig verteilt. Zudem wird es im Winter nicht besonders kalt, sodass Schneefall in Paris die absolute Ausnahme ist. Allerdings gibt es, je nach persönlichem Geschmack, ein paar Dinge zu beachten:

  • Als ideale Monate für eine Reise nach Paris gelten April, Mai, Juni und September – also der Früh- und Spätsommer. Angenehme Temperaturen, die im Juni auch schon die 30 Grad Marke knacken können, und Sonnenschein sorgen dafür, dass man das Leben in den Pariser Straßencafés optimal auskosten kann. Allerdings ist der Touristenansturm in diesen Monaten groß, Warteschlangen lang und Hotelpreise hoch.
  • Der August wird in dem gängigen Empfehlungen aus zwei Gründen ausgespart. Das passiert vor allem, weil er unglaublich trocken und heiß ist und aufgrund der dichten Bebauung auch noch um Mitternacht Temperaturen über 30 Grad herrschen können. Der Nebeneffekt: Die Pariser flüchten aus der Stadt in ihren Sommerurlaub ans Meer. Das Leben in Paris kommt zwar nich zum erliegen, dennoch schließen viele Restaurants, Gallerien und Co. Auch große Sonderausstellungen starten in der Regel erst wieder im September.
  • Von Oktober bis März kann es in Paris ganz schön grau und trist sein, was viele von einer Reise in die Metropole abhält – aber: vollkommen zu Unrecht! Denn auch in dieser Zeit lohnt sich eine Paris Reise absolut. Und das auch, weil deutlich weniger los ist als im Früh- und Spätsommer. Die Temperaturen bleiben mild, und mehr Regen als sonst fällt auch nicht. Meiden solltet ihr lediglich die Zeit um Weihnachten und Neujahr.

Deine Reise nach Paris planen

Sobald der Zeitpunkt eurer Reise steht, solltet ihr ein wenig zeit in die Planung investieren. Denn in Paris gibt es unglaublich viel zu sehen. Ohne einen plan wird es schwer, in 3 oder 4 Tagen alle Highlights zu sehen. Um euch zu unterstützen, findet ihr hier in Kürze unsere detaillierten Reisepläne – inkl. Karten und vieler Insider-Tipps! 🙂

Paris City Pässe für eure Reise nutzen

Auch in Paris habt ihr – wie in vielen anderen Metropolen – die Möglichkeit, mit einem der verschiedenen City Pässe Zeit und Geld zu sparen. Prüft die verschiedenen Leistungen und eure eigenen Vorstellungen und Pläne aber immer genau, sonst zahlt ihr am Ende eventuell unnötig drauf!

Tickets für Sehenswürdigkeiten in Paris vorab buchen

Unser Tipp schlechthin: Bucht eure Eiffelturm Tickets und Louvre Paris Tickets vorab und spart so jede Menge Zeit vor Ort! Gerade in der Hochsaison verliert ihr sonst bereits mehrere Stunden wertvolle Sightseeing-Zeit nur durch das Anstehen.

Pyramide des Louvre mit Eingang

Infos zur U-Bahn Paris und weitere öffentlichen Verkehrsmitteln

Die Metro ist das beliebteste und wichtigste Verkehrsmitteln in Paris.  Sie bedient auf 14 Linien über 300 Stationen, verteilt auf ein Streckennetz von rund 220 Kilometern. Damit ist sie eine der größten U-Bahnen der Welt. Da kann man schnell den Überblick verlieren. Gleiches gilt für die zahlreichen Ticketoptionen, die sich euch bieten. Wir geben euch einen kurzen Überblick!

Metro Paris

U-Bahn Paris Tickets – eure Optionen

Am Ticketautomaten bietet sich euch eine Fülle von Ticketoptionen, mit denen ihr euch durch Paris bewegen könnt. Allein schon zur Einzelfahrt bieten sich euch insgesamt 3 mögliche Tickets – Rabatte und Ermäßigungen noch nicht berücksichtigt:

  • ticket+ ist das reguläre Einzelticket für eine Wegstrecke durch Paris, zurückgelegt per Metro, Bus, Tram, den Nahverkehrszügen RER oder dem Funiculaire de Montmartre. Ein Umstieg ist erlaubt, aber in der Regel lediglich einmalig und nicht zwischen allen Verkehrsmitteln. Beispielsweise könnt ihr nicht von einer Metro in einen Bus steigen oder umgekehrt. Für den Bus gelten andere Regeln zum Umstieg: Hier dürft ihr 90 Minuten lang beliebig oft die Linie wechseln.

Tipp: Das ticket+ ist im nicht personengebundenen 10er-Paket erhältlich. So Spart ihr richtig Geld, wenn ihr euch nur gelegentlich mit den öffentlichen bewegen wollt.

  • ticket+ sans correspondance ist ein einfaches Bus-Ticket für eine Fahrt ohne Umstieg – und besonders günstig. Ihr erhaltet es direkt beim Busfahrer, aber auch an den Metro-Automaten, wo es günstiger ist. In jedem Fall: Nach dem einsteigen in den Bus das Entwerten nicht vergessen!
  • Billet Origine-Destination ist das Ticket, mit dem ihr in die außerhalb von Paris gelegenen Zonen des Nahverkehrs gelangt – beispielsweise nach Versailles, Disneyland oder zum Flughafen. Der Preis berechnet sich dabei nach der zurückgelegten Distanz und den durchquerten Zonen.

Neben den beliebten Einzelfahrscheinen gibt es natürlich auch Zeitkarten, die sich für einen Urlaub in Paris lohnen können, wenn man plant, die Metro regelmäßig zu nutzen:

  • Tagesticket: Das Tagesticket Mobilis ist in unterschiedlichen Varianten für die Zonen 1-2 bis 1-5 erhältlich und berechtigt zu beliebig vielen Fahrten und Umstiegen an einem Tag. Allerdings ist das Ticket nicht 24 Stundne gültig, und auch nicht bis zum nächsten Morgen – sondern leider lediglich bis um Mitternacht! Ermäßigte Varianten des Tickets gibt es für Jugendliche unter 26 Jahren an Wochenenden und Feiertagen (Jeunes weekend) sowie an Tagen, an denen starker Smog herrscht.
  • Wochenpass: Der wiederaufladbare Pass Navigo Decouvertes ist vor allem für Besucher interessant, die mehrere Tage einer ganzen Woche in der Stadt bleiben. Die Aufladungen sind nämlich lediglich für vollständige Wochen (Montag bis Sonntag) möglich. Bleibt ihr beispielsweise von Donnerstag bis Dienstag, benötigt ihr 2 volle Aufladungen – was den Pass für euch uninteressant macht. Ansonsten ist der Pass mit nicht mal 23 Euro für alle 5 Zonen  unschlagbar günstig. Wichtig: Passfoto zur Ausstellung am Schalter nicht vergessen!
  • Aufladbarer Pass: Der Navigo Easy Pass ist der Londoner Oyster Card nicht unähnlich. Allerdings ladet ihr hier keinen Geldwert auf die Chipkarte, sondern die verschiedenen Ticket-Varianten – ein Einzelticket, eine 10er-Karte, einen Wochenpass usw. Der Pass bietet für euch allerdings eher eine Papier- als eine Zeitersparnis.
  • Touristenticket: Das Ticket Paris Visite ist ein interessantes Angebot für Touristen und in verschiedenen Varianten erhältlich – für 1, 2, 3 oder 5 Tage und je für die Zonen 1-3 oder 1-5. Zudem sind zahlreiche Rabatte und Ermäßigungen zu verschiedenen Attraktionen enthalten.
Über den Autor
Yannic

Mit 16 war ich das erste Mal in Paris. Seitdem komme ich immer wieder an die Seine! Auch wenn sich seitdem einiges in der Stadt verändert hat, bleibt vieles gleich: zum Beispiel der spektakuläre Ausblick vom Butte Montmartre, die Erhabenheit des Eiffelturms oder das bunte Treiben im Marais. Gerne möchte ich mit meinen Tipps und Empfehlungen dafür sorgen, dass auch eure (erste) Paris-Reise unvergesslich wird!

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?

Hinweis zu Cookies

Wir setzen Cookies ein, um dir die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern  – mehr dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung.

more info OK